Steinmännchen am Schluchsee (c)Weise-Wagner
Steinmännchen am Schluchsee (c)Weise-Wagner
Schluchsee: 930 m hoch im Schwarzwald gelegen
Schluchsee: 930 m hoch im Schwarzwald gelegen
Projekt D Tourismus › Newsroom

Seenachtsfest und Schwarzwaldmädel

Der Sommer im Hochschwarzwald verspricht jede Menge Abwechslung: Léon Jessels legendäre Operette "Schwarzwaldmädel" wird als Open-Air-Event vor der Kulisse von Deutschlands größter Naturschanze aufgeführt. Auf dem Feldberg gibt es eine Sternschnuppennacht, bei den Seefesten an Schluchsee und Titisee sprühen Höhenfeuerwerke am Schwarzwaldhimmel und "Kucky", das Kuckucksküken, verführt Familien und Kinder zu allerlei kreativen und abenteuerlichen Erlebnissen. Gute Planungshilfen für die Sommertage im Hochschwarzwald sind die Broschüren "hochabenteuerlich", "hochkreativ" und "hochkultur" der Hochschwarzwald Tourismus GmbH, Tel. 07652 1206-0 und www.hochschwarzwald.de

Schwarzwaldmädel“ Open Air

Das wird ein Fest für Operetten- und Schwarzwaldfans: Walzerseligkeit, feurige Polkas und ein Stoff, der so richtig in die Landschaft passt – „Schwarzwaldmädel“ Open Air am 14. und 15. August vor der Kulisse der Hochfirstschanze in Titisee-Neustadt.

Über 250 Mitwirkende, Starsolisten, Trachtengruppen der Region, großer Chor und großes Orchester setzen Léon Jessels (1871-1942) Operette „Schwarzwaldmädel“ neu in Szene. Unter der Regie von Julia Riegel und der künstlerischen Leitung von Wilhelm Keitel bekommt die kitschig schöne Liebesgeschichte zwischen der unschuldigen Schwarzwald-Schönheit und dem Berliner Hallodri eine zeitgemäße Form. Aber die beliebten Couplets bleiben: Wenn „Mädle aus em schwarzen Wald“, „Lockende Augen holder Sirenen“ oder Erklingen zum Tanze die Geigen in den Schwarzwaldhimmel tönen, fühlt man sich als Zuschauer so richtig wohl in einer letztlich doch ganz heilen Welt.

3400 Sitz- und rund 300 Stehplätze gruppieren sich im Halbrund um die Bühne am Auslauf der größten Naturschanze Deutschlands. Zwei Videowände sorgen dafür, dass jeder auch die feinen Details der Neuinszenierung verfolgen kann.

Seit 1917 wirbt die legendäre Operette für das wahre Glück in einer heilen Schwarzwaldwelt. 1950 kam sie mit Sonja Ziemann, Paul Hörbiger und Rudolf Prack als erster deutscher Farbfilm ins Kino. Mehr als 16 Millionen Besucher machten das „Schwarzwaldmädel“ zum erfolgreichsten deutschen Heimatfilm.

2010 folgt nun das einzigartige Open-Air-Ereignis: am 14. August ab 20 Uhr und am 15. August ab 17 Uhr. Die Tickets kosten zwischen 28,50 und 61,50 Euro (ermäßigt 23 Euro bis 49,90 Euro). Gespielt wird bei jedem Wetter, überdacht ist allerdings nur die Bühne.

Rund um das einzigartige Event hat die Hochschwarzwald Tourismus GmbH ein Kulturpaket mit zwei Übernachtungen, Frühstück und Eintrittskarte geschnürt. Im Drei-Sterne-Hotel gibt es das Angebot vom 13. bis 15. oder vom 15. bis 17. August ab 149 Euro, im Vier-Sterne-Hotel ab 215 Euro pro Person. Neben Museumseintritt und Kirschtortenverkostung ist dank der KONUS-Gästekarte auch die Nutzung von Bus und Bahn in der gesamten Ferienregion kostenlos. Buchung und Infos bei der Hochschwarzwald Tourismus GmbH, Freiburger Str. 1, 79856 Hinterzarten, Tel. 07651 980423, www.hochschwarzwald.de

Eine Nacht für hundert Wünsche

Im Stillen hoffen auch Erwachsene noch, dass sich Wünsche erfüllen, wenn man sie Sternschnuppen hinterherschickt. In der Nacht vom 12. auf den 13. August ist dazu auf dem höchsten Schwarzwaldgipfel die beste Gelegenheit: Bis zu 100 Perseiden pro Stunde ziehen als Sternschnuppen am nachtblauen Himmel über den 1493 Meter hohen Feldberg – Zeit genug für 100 und mehr Wünsche. Für wissbegierige Sternengucker ist auf dem Feldbergturm ein Fernrohr aufgebaut. Der Eintritt auf den Turm (bis 24 Uhr) kostet für Erwachsene 5,50 Euro, für Kinder 3 Euro. Um 23.30 Uhr führt eine Fackelwanderung zum Parkplatz am Haus der Natur zurück. Infos: Tel. 07676 94091-10, www.feldbergbahn.de

Feuerwerk und Staudamm-Running

Auch am höchstgelegenen Badesee kommt man im Schwarzwald leicht ins Schwitzen – zumindest beim Seenachtsfest am 930 Meter hoch gelegenen Schluchsee. Am 31. Juli und 1. August sorgen der 50 Meter-Fall am Bungee-Seil oder das „Staudamm-Running“ für heftige Adrenalinstöße: Mutige laufen dabei an einer speziellen Seilsicherung 60 Meter tief senkrecht die Außenwand der Staumauer hinunter. Andere begnügen sich mit Hubschrauberrundflügen, Schnupperfahrten mit E-Bikes, genießen Bier und Live Music oder tanzen am Samstagabend in der Open Air Disco dem nächtlichen Höhenfeuerwerk über dem Schluchsee entgegen. Zwei Wochen später gibt es am 13. August auch am benachbarten Titisee ein Seenachtsfest mit Feuerwerk und Live Music. Programm und Infos: Tel. 07651 9804-0, www.hochschwarzwald.de

Vier Wochenenden unter Dampf

Dampfloks, Dampfschiffe, Dampfwalzen – an den vier Augustwochenenden macht der Hochschwarzwald seinen Gästen Dampf. Anlass für die fotogenen Events ist das 175jährige Jubiläum der Eisenbahn in Deutschland. Auf der Höllentalbahn und der Dreiseenbahn zieht die Badische Dampflok 58 311 historische Eilzugwagen über Viadukte, durch Tunnel, an Schluchsee, Windgfällweiher und Titisee vorbei. In der Wolfsgrundbucht sind Dampfboote zu bestaunen, am Bahnhof Schluchsee fahren Dampfwalzen und werkeln Dampfmaschinen. Für Kinder gibt es eine Minidampfbahn, für Nostalgiker alte Eisenbahnfilme, für eisenbahnvernarrte „Pufferküsser“ die Mitfahrt im Führerstand. Programme, Preise und Fahrpläne unter Tel. 07652 1206-0, www.hochschwarzwald.de und www.3seenbahn.de

Feuerwerkswanderung zum Deutschen Wandertag

Vom 5. bis 9. August 2010 ist der Schwarzwald Gastgeber des 110. Deutschen Wandertages und Anziehungspunkt für viele tausend Wanderbegeisterte. Das Rahmenprogramm beginnt am 31. Juli und bietet mehr als 100 Tageswanderungen und Kulturveranstaltungen. Außergewöhnlicher Auftakt ist die „1. Feuerwerkswanderung“ rund um den Schluchsee. Am 31. Juli starten die Wanderer um 18 Uhr am Bahnhof Schluchsee auf dem 18 Kilometer langen Seerundweg zur gegenüberliegenden Uferseite. Mit Blick auf den Ort können sie von dort um 22.30 Uhr das Höhenfeuerwerk zum Seenachtsfest erleben. Danach geht es über die Staumauer und Seebrugg weiter nach Schluchsee. Teilnahmegebühr 3 Euro. Infos: Tel. 07652 1206-8500, www.hochschwarzwald.de

Mit Kucky auf Erlebnistour

Neben dem legendären Toggo-Sommercamp am Titisee haben die zehn Gemeinden des Hochschwarzwaldes für Familien jede Menge Sommererlebnisse im Programm. Wegweiser durch die Vielfalt der Angebote ist „Kucky“ – das fröhliche Kuckucksküken. Die „Kucky-News“ und die Broschüre „Hochschwarzwald hochabenteuerlich“ geben Eltern und Kindern wertvolle Tipps für das Ferienvergnügen bei jedem Wetter. Wesentlich getragen wird das Familienprogramm von sieben Orten, 27 Gastgebern und sechs Gastronomie-Betrieben, die vom Land Baden-Württemberg als „besonders familienfreundlich“ ausgezeichnet wurden. Einwöchige Familienpauschalen für zwei Erwachsene mit einem Kind bis 16 Jahre gibt es ab 495 Euro. Termine, Broschüren und Infos: Tel. 07652 1206-0, www.hochschwarzwald.de

Hochkreativ – Sommerakademie am Schluchsee

Es muss an der Höhenlage und am Heilklima rund um den höchstgelegenen Badesee des Schwarzwaldes liegen: Kaum ein anderer Ort der Region bietet so viele Kreativangebote wie die „Sommer-Akademie“ in Schluchsee. Die ein- bis dreitägigen Kurse mit Musikern, Malern, Naturpädagogen oder Künstlern sind zu Preisen zwischen 10 und 80 Euro bei der Volkshochschule zu buchen. Für kleine Kinder gibt es Bewegungsspiele im Musikgarten und Märchenstunden ab 6 Euro. Ob beim Steinmännchen bauen im Schluchsee, beim Schmieden von Goldketten, bei Body-Percussion, Yoga, Trommelbau oder Trommelkurs – bei diesem Schwarzwaldurlaub kann man sich und die eigene Kreativität ganz neu entdecken. Besonders attraktiv: eine Mal-Session mit Jakob de Chirico, Schauspielunterricht mit Michael Mendl und Model-Shooting mit Manfred Baumann am letzten Juliwochenende. Alle Termine bis 9. September: Tel. 07652 1206-0, www.hochschwarzwald.de