Himmelsliegen am Wiesensteig (c) Bad Peterstal-Griesbach
Himmelsliegen am Wiesensteig (c) Bad Peterstal-Griesbach
Projekt D Tourismus › Newsroom

Premium Plus: die "Schwarzwälder Genießerpfade"

Der Schwarzwald ist Top-Ziel für Wanderer und bekannt als "Deutschlands schönste Genießer-Ecke". Was lag näher als einige der gut 24.000 ausgeschilderten Wanderkilometer, der vielen zertifizierten Qualitäts- und Premiumwege herauszuheben? So entstanden die "Genießerpfade"

„Deutschlands schönste Genießer-Ecke“ wird der Schwarzwald oft genannt. Nicht nur des Weins oder der Küche wegen, auch wegen ihrer außerordentlichen landschaftlichen Vielfalt schätzen aktive Naturliebhaber die Ferienregion im Südwesten hoch ein.

Für Wanderer ist das Angebot seit Ausschilderung des Westweges durch den Schwarzwaldverein im Jahr 1900 beispielhaft. Sechs zertifizierte Qualitäts- und 13 Premiumwanderwege belegen die heute starke Ausrichtung auf die Qualität der Wege.

Mit zahlreichen Themenwanderwegen, Wandersteigen und regionalen Rundwegen summiert sich das Angebot im Schwarzwald mittlerweile auf über 23.000 Kilometer Wanderwege. Da braucht man schon zusätzliche Entscheidungshilfen.

Orientierung auf Genuss

Zur besseren Orientierung in der Fülle des Möglichen haben deshalb die „Schwarzwald Wanderorte“ das Label „Schwarzwälder Genießerpfade“ entwickelt. Es signalisiert Wanderern, wo sich Landschaft und andere Genießerfreuden gezielt miteinander verknüpfen lassen.

Die Genießerpfade sind sechs bis 15 Kilometer lange Routen mit besonderen Genusserlebnisse. Das können „Schnapsbrünnle“, Obststationen oder Himmelsliegen genau so sein, wie kulturelle oder kulinarische Höhepunkte. Neben der Landschaft rücken Kultur, Schwarzwälder Küche, Weine, Brände, Biere oder Wasser in den Fokus.

Jeder Genießerpfad erfüllt die Qualitätsanforderungen des Deutschen Wanderinstituts für „Premiumwege“. Die Wege sind überwiegend naturbelassen und eindeutig beschildert, die Landschaft ist abwechslungsreich und bietet einen hohen Erlebniswert.
Die Mitglieder der „Schwarzwald Wanderorte“ bieten kompetente Wanderberatung für Individualurlauber, buchbare Wanderpauschalen sowie Rucksack- und Wanderstock-Verleih. Vor Ort gibt es zertifizierte Wander-Gastgeber sowie geprüfte Wanderführer.

Zertifizierte Premiumwege sind Voraussetzung für die Auszeichnung

Bisher sind acht ausgewählte Premiumwege mit dem Label gekennzeichnet, bis 2013 sollen es mindestens 20 sein. Für 2012 sind folgende Neueröffnungen von Genießerpfaden geplant: Am 06. Mai: „Durbacher Weinpanorama“ und „Hausacher Bergsteig“, am 17. Mai „Hochschwarzwälder Hirtenpfad“ in Lenzkirch-Raitenbuch. Im Sommer: „Schluchsee-Pfad“, „Sasbachwaldener Panoramaweg“ und „Hochtal-Steig“ in Bernau sowie ein zweiter Genießerpfad in Bad Peterstal. Der „Karlsruher Grat“ in Ottenhöfen soll der erste alpiner Premiumweg im Schwarzwald werden. Im Herbst folgen dann noch ein Genießerpfad in Todtmoos und der „Bahnerlebnispfad“ in Triberg.

Mehr Infos zum genussbetonten Wandern gibt es bei Schwarzwald Tourismus, Tel. 0761.89646-93 und unter www.geniesserpfade-schwarzwald.info

Acht Schwarzwälder Genießerpfade im Detail

  • Der Genießerpfad zur Satteleihütte in Baiersbronn verspricht traumhafte Ausblicke auf Baiersbronn und das Murgtal. Der 10,3 Kilometer lange Rundweg beginnt am Parkplatz Sommerseite und belegt mit der 706 Meter hoch gelegenen urigen Wanderhütte des Hotel Bareiss, wie gut sich Wandern und kulinarisches Genießen kombinieren lassen.
  • Auf dem Genießerpfad zur Glasmännlehütte erwartet den Wanderer sogar frisch gebrautes Bier. Neben dem „Glasmännlebräu“ locken auf der 780 Meter hoch am Stöckerkopf gelegenen Hütte traumhafte Panoramablicke ins Baiersbronner Tal. Der Rundweg ist 13,9 Kilometer lang und beginnt am Parkplatz Sesselbahn in Baiersbronn.
  • Der Genießerpfad zur Blockhütte des Hotels Traube-Tonbach. Hier ist die Pausen-Verführung besonders süß: Schwarzwälder Kirschtorte aus der hauseigenen Patisserie. Abendliche Fondue- und Grillabende sind neben der Panoramasicht ins Tonbachtal durchaus geeignet, das Weiterwandern zu verschieben. Der 12,5 Kilometer lange Rundweg über alte Holzmacherpfade beginnt beim Haus des Gastes in Tonbach.
  • An Schnaps- und Weinbrunnen vorbei führt der Genießerpfad zum Panoramastüble auf der Sonnenterrasse des Murgtals. Die Wanderhütte wird vom Hotel Löwen in Schwarzenberg geführt und bietet eine regionale Vesperkarte sowie Kaffee und Blechkuchen an. Die 10,6 Kilometer lange Rundtour beginnt an der S-Bahn-Haltestelle Schwarzenberg.
  • Der Wasserfallsteig in der Bergwelt Südschwarzwald akzentuiert besonders den Naturgenuss: der idyllisch gelegene Fahler Wasserfall und der naturgewaltige Todtnauer Wasserfall. Der 11,3 Kilometer lange Weg beginnt beim Hebelhof am Feldbergpass und endet in Todtnauberg.
  • Ebenfalls als Genießerpfad ausgeschildert ist der Heimatpfad in Freudenstadt-Kniebis. Der 9,9 Kilometer lange Rundweg um das kleine Feriendorf beginnt am Besucherzentrum Schwarzwaldhochstraße. Verschiedene Restaurants am Weg bieten Schwarzwälder Spezialitäten wie frische Forellen, Maultäschle oder Wild der Region.
  • Uralten Sagen und Mythen des Schwarzwaldes folgt der Gernsbacher Sagenweg. Der 5,3 Kilometer lange Rundweg führt von der Klingelkapelle an der Schlossstraße über fünf sagenhafte Stationen rund um Gernsbach. Höhepunkt ist Schloss Eberstein aus dem 13. Jahrhundert. Schlossschänke und Terrasse versprechen einen herrlichen Ausblick über die Schloss-Weinberge ins mittlere Murgtal.
  • Der Wiesensteig in Bad Peterstal-Griesbach ist ein 9,6 Kilometer langer Rundweg durch die wildromantische Schlucht der wilden Rench, durch Schwarzwälder Bergwiesen mit Wiesensteigbänken und Wohlfühlliegen. Die Griesbacher Wasserstation spendet frisches Mineralwasser, eine Obststation liefert saftige Äpfel aus der Ortenau und ein Höhengasthaus und die Renchtalhütte laden mit regionaler Küche zur Einkehr ein.