Gehört zur Fasnet: Hexe mit Holzmaske
Gehört zur Fasnet: Hexe mit Holzmaske
Projekt D Tourismus › Newsroom

In Löffingen ist „Walpurgisnacht“ schon am 7. März

Wer die schwäbisch-alemannische Fasnet authentisch erleben will, hat in diesem Jahr dazu vom 3. bis zum 9. März in vielen Orten Gelegenheit. Ganz außergewöhnlich ist der „Fasnetmendig“ in Löffingen.

Die schwäbisch-alemannische Fasnet folgt ganz anderen Regeln als die meisten Fastnachtsbräuche in Deutschland. Schon im Januar beginnt die Zeit der Narrentreffen. So richtig hoch her geht es aber erst ab dem „Schmutzigen Dunnschtig“, dem Donnerstag vor Fastnacht.

Rathäuser werden gestürmt, in den Städten und Dörfern ziehen die Hexen, Hansili und Dengele durch die Straßen, in den Kneipen trifft man sich sieben Tage lang zum „Schnurre und Schnaige“. Wer die schwäbisch-alemannische Fasnet authentisch erleben will, hat in diesem Jahr dazu vom 3. bis zum 9. März in vielen Orten Gelegenheit.

Ganz außergewöhnlich ist der „Fasnetmendig“ in Löffingen. Im kleinen Städtchen im Hochschwarzwald ist schon am Fastnachtsmontag „Walpurgisnacht“. Denn hier müssen die Löffinger Hexen dem Teufel erst das Recht abtrotzen, feiern zu dürfen. An einem riesigen Feuer auf dem Marktplatz tanzen gut 20 Hexen mit ihren grauseligen Holzmasken um Beelzebub. Der hasst fröhliche Geselligkeit. Erst mit Hilfe eines Geistes bekommen sie die Erlaubnis, „bis zum Mittwochmorgen“ ausgelassen sein zu dürfen. Und dann gilt: „Singet, spielt und lacht, bis dass die Bude kracht.“

Der Eintritt zum Spektakel am 7. März ist frei, es beginnt um 19.30 Uhr und endet in einem furiosen Feuerwerk. Mehr Infos unter Tel. 07652 1206-8350 und www.loeffingen.de