Langlaufen im Hochschwarzwald
Langlaufen im Hochschwarzwald
Projekt D Tourismus › Newsroom

Hochschwarzwald Card macht Winterurlaub günstiger

Der Winterurlaub wird in diesem Jahr günstiger. Jedenfalls mit der kostenlosen Hochschwarzwald Card von mehr als 250 Gastgebern in 13 Gemeinden östlich von Freiburg. Ihre Vorteilskarte erlaubt in diesem Winter auch die kostenlose tägliche Ausleihe von Langlauf- und Skating-Ausrüstung inklusive Schuhen.

Tipps für den Erlebniswinter im Hochschwarzwald

Mit ihren 13 Gemeinden und 83 Liften, gut 130 präparierten Pistenkilometern, rund 300 Kilometern gespurte Loipen und mehr als 30 Winterwanderwegen über die schönsten Aussichtsberge ist die Ferienregion Hochschwarzwald eines der größten Skigebiete nördlich der Alpen. Am Feldberg öffnen am zweiten Dezemberwochenende die ersten Lifte. Die Broschüre „hochwinterlich“ der Hochschwarzwald Tourismus GmbH in Hinterzarten (Tel. 07652 1206-0) gibt auf 44 Seiten Tipps für Winterwanderungen, Schneeschuhtouren, Rodelabfahrten, Langlaufloipen und nennt die Adressen der Ski- und Snowboardschulen. Mehr unter www.hochschwarzwald.de.

Hochschwarzwald Card im 2. Winter noch attraktiver

Die vor einem Jahr eingeführte Hochschwarzwald Card gibt Wintersportlern im Hochschwarzwald freie Fahrt auf allen Liften und Pisten. In diesem Winter bringt die Karte auch Langläufern und Winterwanderern besondere Vorteile. Sie können zum Beispiel mit der Belchenbahn auf den magischen Aussichtsberg fahren oder bei 16 Verleihstationen in sieben Orten jeden Tag kostenlos Skating- oder Langlauf-Ski inklusive Schuhe ausleihen. Auch rodeln und Snowtubing im Spaßpark in Schluchsee sind jetzt für die Urlauber bei den mehr als 250 Unterkunftsbetrieben mit Hochschwarzwald Card frei. Bei etwa 20 Geschäften erhalten Inhaber der Vorteilskarte bis zu zehn Prozent Rabatt auf den Einkauf. Favoriten bei den bisher 85.000 Nutzern sind mit je etwa 80.000 Tageskarten das Badeparadies Schwarzwald in Titisee und die Lifte am Feldberg. Infos unter Tel. 07652 1206-0, www.hochschwarzwald-card.de

Sommerfestival als Weihnachtsgeschenk

Das Open-Air-Festival an der Hochfirstschanze in Titisee-Neustadt ist seit drei Jahren ein sommerlicher Höhepunkt im Hochschwarzwald. Am Abend des 21. Juli 2012 inszeniert das Ortenau Rock Symphony Orchestra ORSO eine „Rock Symphony Night“ an der größten Natur-Sprungschanze Deutschlands. Klassiker von Queen, Deep Purple und Abba sowie Opernarien, Musicalhits und Filmmusik begleiten die schillernden Wasserfontänen und bunten Lichter des Laser-Pyro-Spektakels von Aquatique Show International. Tags darauf bringt Wilhelm Keitel am 22. Juli das Musical „My fair Lady“ mit Tony Marshall, Ulrich Wiggers, Malte Arkona und Caroline Goebel auf die Bühne am Schanzenauslauf. Wer die Eintrittskarten (je 30 bis 55 Euro) für das Open-Air-Festival bis 24. Dezember 2011 kauft, erhält einen „Weihnachtsbonus“ von 30 Prozent. Infos und Buchung unter 07652 1206-8080, www.hochschwarzwald.de

Romantischer Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht

Östlich von Freiburg fährt die Höllentalbahn über die wildromantische Ravennaschlucht in den Hochschwarzwald. Unter ihrem 36 Meter hohen steinernen Viadukt duftet, leuchtet und klingt es an den drei ersten Dezemberwochenenden weihnachtlich. In gut 40 Holzhütten gibt es Glühwein, Flammkuchen, Schupfnudeln, Spielzeug, Kunsthandwerk, Weihnachtschmuck und typisch weihnachtliches Gebäck. Ein kostenloser Shuttle-Bus verkehrt zu den Bahnhöfen in Hinterzarten und Himmelreich. Parkplätze sind am nahen Hofgut Sternen und an den Bahnhöfen in Hinterzarten und Himmelreich. Der Eintritt kostet 2 Euro, geöffnet ist freitags und samstags von 14 bis 20 Uhr und sonntags von 11 bis 19 Uhr. Die Hochschwarzwald Tourismus GmbH bietet dazu ein Arrangement mit zwei Übernachtungen ab 79 Euro an. Infos unter Tel. 07652 1206-0, www.hochschwarzwald.de

Erstes Weltcup-Skispringen der Damen in Hinterzarten

Im Winter 2011/2012 gibt es erstmals einen Weltcup im Skispringen der Damen. Zwei der neun Austragungsorte liegen im Schwarzwald: Schonach und Hinterzarten im Hochschwarzwald. Am 7. Januar beginnt um 14 Uhr das Training für die Springerinnen im Adler-Skistadion in Hinterzarten, am 8. Januar startet der Wettbewerb um 12.45 Uhr. Der Eintritt für Zuschauer ab 16 Jahre kostet 5 Euro am Samstag, 10 Euro am Sonntag. Eine Woche später treffen sich am 14. und 15. Januar die Herren der europäischen Skisprungelite auf der Hochfirstschanze in Titisee-Neustadt zu einem der 37 Wettbewerbe des FIS-Continentalcup. 2013 wird die Hochfirstschanze wieder Austragungsort eines FIS-Weltcup im Skispringen sein. Mehr Infos zum Wintersport und zu den Sprungschanzen im Hochschwarzwald unter www.hochschwarzwald.de

Ausgezeichnete Gastgeber und Küchen

Das Schwarzwald Hotel Adler der Familie Zumkeller in Häusern gehört zur ersten Wahl für Feinschmecker in der Ferienregion Hochschwarzwald. Schon seit 46 Jahren leuchtet über dem „Adler Gourmet Restaurant“ ein Michelin-Stern. Im neuen Michelin-Führer 2012 ist zusätzlich das Bistro-Restaurant „Chämi-Hüsli“ des Hotels mit einem „Bib Gourmand“ für „sorgfältig zubereitete und preiswerte Mahlzeiten“ ausgezeichnet worden. Der Adler in Häusern ist eines von sechs Vier-Sterne-Superior-Hotels im Hochschwarzwald, daneben gibt es 16 Vier-Sterne- und ein Fünf-Sterne-Hotel. Insgesamt sind fast 70 Hotels und Gasthöfe in den 13 Gemeinden mit mindestens einem DeHoGa-Stern ausgezeichnet. Adressen und Infos finden sich im neuen Gastgeberverzeichnis „hochgefühl“ und unter www.hochschwarzwald.de/uebernachten

Nebelfreie Panoramawanderungen im Hochschwarzwald

Die nebelfreien Höhenlagen des Hochschwarzwaldes mit ihren weiten Ausblicken sind ein Traum für Winterwanderer. Zwischen den 13 Gemeinden von St. Peter bis St. Blasien, Hinterzarten bis Löffingen werden insgesamt 300 Kilometer Winterwanderwege gebahnt. 31 „Premium-Winterwanderwege“ führen zu besonders schönen Aussichten mit Ruhebänken. Sie werden jeden Tag für Wanderer geräumt und sind mit einer weißen Schneeflocke gekennzeichnet. Neun Faltblätter mit detaillierten Karten zu den Winterwanderwegen und Langlaufloipen inklusive Höhenprofilen erleichtern die Planung der Panoramawanderungen. Es gibt sie bei Hochschwarzwald Tourismus, Tel. 07652 1206-0, www.hochschwarzwald.de/winter

2500 Narren treffen sich im Januar am Schluchsee

Eine echte alemannische Straßenfasnet und ein großes Narrentreffen können Urlauber am 21. und 22. Januar im Hochschwarzwald erleben. Die Narrenzunft „Schluchseeglunki 1962 e.V.“ feiert ihr 50-jähriges Jubiläum. Der öffentliche Teil des närrischen Treibens beginnt am Samstag um 15.11 Uhr mit dem Aufstellen des Narrenbaums vor dem Rathaus. Um 18.11 Uhr brechen gut 1500 „Hästräger“ des Verbands Oberrheinischer Narrenzünfte in ihren bunten Kostümen und wilden Holzmasken zum Nachtumzug auf. In den Wirtschaften und im Narrendorf wird dann bis 3 Uhr morgens mit den Gästen gefeiert. Am Sonntag treffen sich die Zünfte um 10.31 Uhr zum Narrengottesdienst in der katholischen Kirche. Mit Narri-Narro, Guggemusik und Tanz ziehen die „Glunkiwieble“ und ihre „Männle“ dann ab 14.11 Uhr mit gut 2500 Narren aus verschiedenen Zünften im großen Narrenumzug durch Schluchsee. Mehr Infos unter www.schluchseeglunki.de