Portrait Heinrich Hansjakob von Wilhelm Hasemann
Portrait Heinrich Hansjakob von Wilhelm Hasemann
Projekt D Tourismus › Newsroom

Der Pfarrer kannte die Geschichten

Vor 175 Jahren wurde in Haslach im Kinzigtal der populärste badische Schriftsteller geboren – er war Pfarrer, Lehrer, Landtagsabgeordneter, "Priesterrebell" und schon zu Lebzeiten Bestsellerautor. Im Schwarzwald kann man zu den Schauplätzen seiner Bücher wandern.

Er war Bestsellerautor, Pfarrer, Lehrer, Landtagsabgeordneter, „Priesterrebell“ und Chronist des Schwarzwälder Alltags – am 19. August feiert man im Kinzigtal den 175. Geburtstag von Heinrich Hansjakob. Noch heute werden seine Schriften gedruckt.

In rund 70 Erzählungen und Tagebüchern beschrieb der Volksschriftsteller das Leben von Waldbauern, Flößern, Korbmachern, Aschensammlern, Maulwurffängern oder Schindern im 19. Jahrhundert. Schon zu Lebzeiten erreichten Titel wie „Erzbauern“, „Waldleute“ oder „Der Vogt auf Mühlstein“ Millionenauflage.

Zwei mehrtägige Hansjakob-Rundwege

Den Erzählungen seiner Bücher können Natur- und Kulturinteressierte heute auf zwei mehrtägigen Rundwegen folgen. Sie erschließen Geschichte und Vielfalt der Landschaft rund ums Kinzigtal.

Der „Kleine Hansjakobweg“ führt mit zwei oder drei Übernachtungen auf fast 60 Kilometern um das Wolftal und das obere Kinzigtal. Auf dem "Großen Hansjakobweg" wandert man rund 100 Kilometer weit in vier bis sechs Tagen von Haslach über Wolfach, Oberharmersbach, Zell am Harmersbach und Steinach zu bekannten Schauplätzen der Erzählungen des Heimatdichters. Beide Rundwege sind mit dem stilisierten „Schlapphut“ auf weißer Raute ausgeschildert.

Hansjakob wurde am 19. August 1837 in Haslach im Kinzigtal geboren. Nach Studium und Priesterweihe wird er Lehrer, kommt wegen staatsfeindlicher Hetze in Festungshaft, wird Abgeordneter, sitzt wieder in Festungshaft, gründet 1881 als Pfarrer in Hagnau am Bodensee die erste Winzergenossenschaft und kommt 1884 als Pfarrer nach Freiburg. 1913 zieht er nach seiner Pensionierung zurück nach Haslach, stirbt dort 1916. Sein stattlicher „Freihof“ ist heute Hansjakob-Museum und Hansjakob-Archiv.

Hansjakob-Wanderwoche vom 8.-15. September

Besonders intensiv kann man den Geschichten bei der „Hansjakob-Wanderwoche“ im September folgen. Vom 8. bis 15. September führt der Haslacher Hansjakob-Kenner Alois Krafczyk fast jeden Tag zu Schauplätzen der Erzählungen. Die zwölf bis 18 Kilometer langen Etappen gestaltet er mit seinen leidenschaftlichen Rezitationen äußerst kurzweilig. Die Wanderungen starten zu unterschiedlichen Zeiten, die Teilnahme kostet ein Euro, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Infos zum Programm der literarischen Wanderwoche unter Tel. 07832 706172, www.kinzigtal.com.

Pauschalangebote und Flyer zum Großen Hansjakobweg gibt es unter www.gastliches-kinzigtal.de, zum Kleinen Hansjakobweg unter www.bad-rippoldsau-schapbach.de.